Seiten

Dienstag, 26. April 2016

„The Other Losses“ – Die verschwiegene Geschichte Deutschlands nach 1945

Videobeschreibung: 15.04.2016 - „Other losses“- die verschwiegene Geschichte Deutschlands nach 1945: Bevor Julian Assange und Edward Snowden mit ihren Enthüllungen über US-Geheimdokumente die Welt in Erstaunen versetzten, veröffentlichte der Kanadier James Bacque bereits 1989 sein Buch „Other Losses“. Das Vorwort schrieb der US-Militärhistoriker Oberst Dr. Ernest F. Fisher. Bacque wagte sich an ein heißes Eisen: Das Kriegsgefangenenlager der Amerikaner auf den Rheinwiesen. Etwa eine Million kriegsgefangener Deutscher sind in diesem Lager absichtlich dem Tod durch Verhungern und Erfrieren preisgegeben worden. In dieser Dokumentation kommen Überlebende und ehemalige, amerikanische Kommandanten zu Wort.

Es ist eine detaillierte Aufarbeitung, wie die US-Armee und die französische Armee schuldig wurden am Tod von etwa einer Millionen deutscher Kriegsgefangener – auf höchsten Befehl, jedoch unbemerkt von der Weltöffentlichkeit. Gemeinsam mit dem Historiker der US-Armee wertete James Bacque zahlreiche amerikanische Dokumente aus. So konnten sie nachweisen, daß unmittelbar nach der deutschen Kapitulation General Dwight Eisenhower, später Präsident der Vereinigten Staaten, den Befehl erteilt hatte, den unter freiem Himmel eingezäunten Millionen deutscher Soldaten und Zivilgefangenen Wetterschutz und Nahrung zu verweigern.

Dr. med. Dietrich Klinghardt: Gesundheitliche Auswirkungen von Chemtrails

Videobeschreibung: 24.04.2016 - Dies ist ein Ausschnitt aus dem Vortrag von Dr. med. Dietrich Klinghardt vom November 2015 im Rahmen de Hellinger Tage International in deutscher und englischer Sprache. Der gesamte Vortrag geht über 3 Std. 20 Min und behandelt noch andere Themen wie andere Themen wie Autismus, Blei, Chronische Müdigkeit, Familienstellen, Impfungen, Kinesiologie und Quecksilber, ihr findet ihn hier: https://youtu.be/pVr5PywldOA

http:/www.leyline.de

Link zum Blog-Artikel: http://saga4ever.blogspot.com/2016/04...

Montag, 25. April 2016

"Multikultureller Traum" - In Schweden wie in Deutschland?

Videobeschreibung: 21.04.2016 - Schwedischer Blogger mit Migrationshintergrund berichtet über die multikulturellen Zustände in Schweden und Schwedens Migrationspolitik. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=3KSJY...

Chemtrails: Luft- u. Raumfahrttechniker wurde für seinen Bericht über Militär-Chemtrails entlassen

Ein Luft- und Raumfahrttechniker berichtet im Jahr 2014 auf einer Friedensdemo über seine Arbeit auf dem militärischen Sonderflughafen Oberpfaffenhofen, wo er in Zusammenarbeit mit dem deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum ein Flugzeug mit einer Sprüheinrichtung ausgestattet hat. Während dem Befüllen der Tanks mussten von den Technikern Vollschutzanzüge und Atemmasken getragen werden. Nachdem er mit Fotomaterial eine Grünen-Abgeordnete aufsuchte um darauf hinzuweisen, wurde er von seinem Chef auf „Anweisung von Oben“ gefeuert.

Merkel will in Afrika für Einwanderung nach Deutschland werben

DWN vom 8. November 2015 - Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt ihre Politik der offenen Arme fort: Beim Afrika-Gipfel der EU will sie mit den Staatschefs darüber sprechen, wie man „junge Afrikaner legal in Deutschland aufnehmen“ kann. Außerdem will sie den Staaten Afrikas „neue finanzielle Mittel anbieten“.

Angela Merkel wird bei ihren Gesprächen in Afrika kommende Woche offiziell darüber sprechen, wie es gelingen kann, junge Afrikaner legal in Deutschland aufzunehmen. Das gab sie auf ihrem wöchentlichen Podcast bekannt. Die Interviewerin, Carina Sprungk, Politikwissenschaftlerin an der FU Berlin stellte folgende Frage:

Frau Bundeskanzlerin, in der nächsten Woche fahren Sie zum EU-Afrika-Gipfeltreffen zu Migrationsfragen in Malta. Dort soll über die Probleme, aber auch über die Chancen der Migration gesprochen werden. Und es soll auch deutlich werden, dass die Herkunfts-, Transit- und Zielländer gemeinsam Verantwortung tragen für die Migration. Was verstehen Sie unter einer gemeinsamen Verantwortung dieser Länder, und mit welchen konkreten Positionen reisen Sie nach Malta?

Obama in Hannover: Verdreckte Unterkünfte für Polizisten

BR24 - Kot an den Wänden, Blut auf den Bettlaken, Erbrochenes am Boden: In derart verdreckten Unterkünften sollten Polizeikräfte unter anderem aus Bayern schlafen, die zum Obama-Besuch nach Hannover beordert wurden.

Als die zwei Münchner Polizeihundertschaften am Samstag (23.04.16) ihr Quartier in Hameln nahe Hannover erreichten, erwarteten sie den Standard: saubere Unterkünfte, eingeschweißte Bettwäsche. Doch die Münchner fanden in der Hamelner Linsingen-Kaserne Ähnliches vor, was schon ihre nordrhein-westfälischen Kollegen am Freitag (22.04.16) als Katastrophe beschrieben hatten. Gebrauchte Bettwäsche, die mit Haaren, Blut und Sperma verdreckt war. Kot an den Wänden und Erbrochenes auf den Böden.

"Wir sagen: Das geht überhaupt nicht. Wenn unsere Einheiten schon in anderen Bundesländern Einsatzleistungen bringen, dann müssen sie auch anständig untergebracht werden."
Jürgen Ascherl, Deutsche Polizeigewerkschaft

Sonntag, 24. April 2016

Präsident von Bolivien: US-Krieg gegen die Drogen ist gescheitert

Scharfe Kritik aus Bolivien an der Politik Washingtons. Evo Morales nimmt in New York an Sondersitzung zum globalen Drogenproblem teil.

Von Andreas Hetzer - amerika21

New York/La Paz. Am Donnerstag hat der Präsident von Bolivien, Evo Morales, auf einer Sondersitzung der Vereinten Nationen zum weltweiten Drogenproblem (UNGASS) in New York das Scheitern der US-Drogenpolitik angeprangert. Als Argument führte er an, dass laut UN-Statistiken der weltweite Drogenkonsum in den letzten zehn Jahren um 40 Prozent gestiegen sei. In den USA würden 1,6 Prozent der Bevölkerung Kokain konsumieren, wohingegen der weltweite Durchschnitt bei lediglich 0,4 Prozent läge. Morales kritisierte auch die Doppelmoral der USA, die selbst keine Maßnahmen zur Bekämpfung des internen Drogenproblems ergreifen, aber andere Länder nach ihrer Effektivität bei der Drogenbekämpfung einstufen.

Mexiko legalisiert Marihuana für medizinische Zwecke

Von Denis Mainka - amerika21

Mexiko-Stadt. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hat am Donnerstag ein Dekret unterzeichnet, das eine weitreichende Liberalisierung des medizinischen und persönlichen Gebrauchs von Marihuana vorsieht. Demnach sollen Änderungen im Allgemeinen Gesundheitsgesetz erstmals die uneingeschränkte wissenschaftliche und medizinische Nutzung von Cannabis ermöglichen. Die Höchstgrenze für den persönlichen Gebrauch soll im Strafgesetzbuch auf eine Unze pro Person angehoben werden, was in etwa 28 Gramm entspricht. Nun bedarf die Gesetzesinitiative noch der Zustimmung des Senats, die als wahrscheinlich gilt.

Halb nackter Asylwerber entwaffnet Polizist

Kronen Zeitung - Mit heruntergelassener Hose ist ein 19-jähriger Pakistaner vor dem Flüchtlingsheim in Wartberg ob der Aist in Oberösterreich umherspaziert. Trotz mehrmaliger Aufforderung der Betreuer wollte sich der junge Mann partout nicht anziehen. Als die Polizei einschritt, drehte er durch und entriss einem Beamten die Pistole...

Gegen den 19-Jährigen läuft noch ein Verfahren wegen schwerer Körperverletzung - er soll einen anderen Flüchtling bei einem Streit verletzt haben. Deshalb landete er nach dem neuerlichen Vorfall am Donnerstag hinter Gittern, wo er auch psychiatrisch betreut wird.


Was war passiert? Am Vormittag entledigte sich der Bursch plötzlich seiner Hose und ging halb nackt vor dem Flüchtlingsheim spazieren - bis die Polizei zu Hilfe gebeten wurde. Als die Uniformierten dann auftauchten, wurde der Pakistaner aggressiv, riss einem der Beamten die Dienstwaffe vom Gurt. Es kam zu einer Rauferei, dabei ließ der 19-Jährige die Pistole wieder fallen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels kam er in Haft.




30 Autos in Berlin demoliert: Richterin lässt Vandalen frei

Berliner Kurier - Moabit - Wenn ihn die Wut packt, ist kein Auto vor Abdul B. (18) sicher. Serienweise hat er Scheiben zertrümmert. Fast 30 kaputte Wagen in drei Wochen. Doch eine Haftrichterin ließ den Auto-Schreck laufen!

Mit einer Eisenstange hinterließ B. am 17. März in Prenzlauer Berg eine Spur der Verwüstung: 17 Wagen demoliert, in der Regel die Heckscheibe. Die Polizei fasste B. Minuten später. Doch nach einer kurzen Psycho-Untersuchung kam er wieder frei.

Sein Ärger blieb: Abdul B. aus Burkina Faso (Westafrika) wollte in Berlin einen Asyl-Antrag stellen. Weil er aber in Niedersachsen als asylsuchend registriert ist, wies man ihn ab.

Vandalismus als Frust-Ventil. Erst zündete er Bretter in der Klosterruine (Mitte) an, dann ging er wieder gegen geparkte Autos los. Sieben in Serie am 7. April in Moabit. Kurz zuvor war er bei der Registrierungsstelle für Flüchtlinge abgeblitzt.

Wieder geschnappt, wieder nach Feststellung der Personalien frei. Weil es „nur“ Sachbeschädigung sei. 20 Minuten später krachte es in der Stromstraße: B. schmiss Motorräder um. Neue Festnahme.

Diesmal aber beantragt ein Staatsanwalt Haftbefehl. Das richtige Signal, so Polizisten und geschädigte Auto-Besitzer. Was kam, ist kaum zu fassen: Für die Richterin sind die Taten von B. „nicht schwerwiegend genug“. U-Haft bis zum Prozess sei nicht verhältnismäßig. KE.


Quelle: Berliner Kurier


Christ aus Syrien warnt: Viele Flüchtlinge sind für IS und Al-Nusra

Videobeschreibung: 18.04.2016 - Der Christ Spero H., der aus Syrien nach Österreich kam, warnt: Viele Flüchtlinge würden mit dem Islamischen Staat und mit der Al-Nusra-Terrorbande sympathisieren. Haddad wurde in österreichischen Flüchtlingsheimen von Moslems tyrannisiert, die auch ankündigten, dass sie aus den Kirchen hier bald Moscheen machen würden. Daher ging er wieder nach Syrien zurück. In Damaskus fühlt er sich tatsächlich sicherer als in Österreich. Er warnt: Es sei nicht gut, dass Europa für alle offen sei, denn IS und Al-Nusra wollten dort alles zerstören.

Freitag, 22. April 2016

Nach Saudis droht nun auch Obama dem US-Kongress: Hände weg von 9/11, sonst Veto!

Finanzmarktwelt, 19.04.2016 - Gestern berichteten wir bereits von der wohl überzogenen Drohung aus Saudi-Arabien man werde notfalls seine US-Staatsanleihen von bis zu 750 Milliarden Dollar verkaufen, wenn die USA ein Gesetz verabschieden, durch das die Saudis bzgl. 9/11 in Haftung genommen werden könnten. Heute nun springt US-Präsident Obama den Saudis bei Seite und droht seinen eigenen Abgeordneten…

Alles sicher nur ein zeitlicher Zufall. Heute finden im Bundesstaat New York die Vorwahlen von Republikanern und Demokraten für den US-Präsidentschaftswahlkampf statt. Und erst seit Kurzem sind die Streitigkeiten um ein Gesetz betreffend des 11. September 2001 voll aufgeflammt. Demokraten wie auch Republikaner im US-Kongress wollen ein Gesetz durchdrücken, welches eine Art Immunität für Staaten aufhebt, wonach sie in den USA vor Anklagen geschützt waren. Bei Terroranschlägen auf US-Boden sollen Staaten nach diesem Gesetz keine Immunität mehr genießen. Das würde auch rückwirkend auf 9/11 zutreffen, und bisher wurden Klagen von Angehörigen von 9/11 durch diese Immunität abgeblockt.

Russische Aufdeckung zu 9/11 in der Sendung "Postscriptum" vom 16. April 2016

Update: Videobeitrag in deutscher Fassung

Fit4Russland - In der am 16. April 2016 ausgestrahlten Sendung "Postscriptum" (Leiter Alexej Puschkow), 21.00 - 22.00 Uhr, die eine der wichtigen politischen Sendungen ist, wurde Klartext gesprochen: Die Türme wurden gesprengt, und das konnte nur mit Wissen und Billigung der amerikanischen Regierung erfolgen. Es wurden mit unübertrefflicher Klarhei die sechs Hauptargumente gegen die offizielle Lügenversiont dargelegt; kurz, aber so überzeugend, daß kein Gegenargument möglich ist…

Der 1954 in Peking geborene Alexej Konstantinowitsch Puschkow, promovierter Politologe und Direktor des Instituts für aktuelle internationale Probleme an der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums, ist ein außenpolitisches Schwergewicht, ständig in Westeuropa auf Reisen. Zudem ist er Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma. (Zitat aus dem Kommentar vom "Verlag der Schelme")

Übersetzung: fit4Russland

Ausländerkriminalität: Bürger-Projekt "Einzelfall" zeigt deutsches Gesamtbild auf

Epoch Times: Nicht nur seit Köln: Tausende sexuelle Übergriffe, Diebstahl und Raub, Körperverletzung und Drogendelikte - kriminelle Ausländer, nicht selten Asylsuchende, und lange Zeit als bedauerliche "Einzelfälle" heruntergespielt, landen inzwischen als gesammelte Markierungen auf einer Online-Landkarte. Die Daten beruhen ausschließlich auf Polizei- und Pressemeldungen. Dabei verdichten sich die "Einzelfälle" zu einem dichten Teppich, der ganz Deutschland überzieht.

Die Initiatorin des Projektes "Einzelfall" ließ sich von den Vorkommnissen der Kölner Silvesternacht inspirieren und dokumentierte Tausende Fälle krimineller Ausländergewalt auf Facebook, Twitter und Google.

In einem Interview mit der "Jungen Freiheit" sprach die Frau (34, selbstständig, Norddeutschland), die aus Sicherheitsgründen anonym bleiben möchte über ihre Beweggründe, Quellen und weitere Dinge. Die Redaktion der JF nannte sie "Petra Berger".

Dienstag, 19. April 2016

Obama: Piloten protestieren gegen Luftraumsperrung

haz - Mit Unmut und Unverständnis reagieren viele niedersächsische Piloten auf Flugbeschränkungen während des Besuchs von US-Präsident Obama in Hannover. Die Flugsicherung entschärft aber zwischenzeitlich die ursprünglich verfügten Bestimmungen.

Hannover. Die großflächige Sperrung des Luftraums während des Besuchs von US-Präsident Barack Obama am Wochenende in Hannover hat zu empörten Pilotenprotesten geführt. "Bei der räumlichen und zeitlichen Ausdehnung haben die Sicherheitsbehörden jegliches Augenmaß verloren", sagte der Generalsekretär des Deutschen Aero-Clubs (DAeC), Udo Beran, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Den etwa 40 Flugschulen innerhalb des rund um Hannover entstehenden Flugbeschränkungsgebietes drohten massive Verdienstausfälle. Zudem seien auch Flughäfen betroffen, die von Besuchern der Industrieschau Hannover Messe mit ihren kleinen Maschinen angeflogen würden. Vom Segel-, Motor-, Modell- oder Drohnenflieger bis hin zum Ballonfahrer dürfte "eine vierstellige Zahl" von Piloten betroffen sein, sagte Beran.

Purer antidemokratischer Machtkampf in Brasilien

Demonstration gegen Dilma Rousseff und Lula da Silva
am 13. März in Sao Palo
Quelle: Niklas Franzen
Amerika21 - Das Land ist verfangen in Korruption – und einer gefährlichen Zerstörung der Demokratie.

Von Glenn Greenwald, Andrew Fishman, David Miranda
Übersetzung: Herwig Meyer
The Intercept, amerika21


Brasiliens vielschichtige und tiefgreifende Krise findet bei westlichen Medien verstärkt Aufmerksamkeit. Was verständlich ist, denn schließlich steht Brasilien, was Bevölkerungszahl und Wirtschaftskraft angeht, an fünfter respektive achter Stelle weltweit; die zweitgrößte Stadt des Landes, Rio de Janeiro, ist Gastgeber der diesjährigen Olympischen Sommerspiele. Aber ein Großteil westlicher Aufmerksamkeit spiegelt nur Brasiliens einheitlich Oligarchie-dominierte und undemokratische Medienlandschaft wieder und ist daher irreführend, ungenau und unvollständig. Dies insbesondere dann, wenn die Autoren mit dem Land nur wenig vertraut sind (wobei zahlreiche in Brasilien stationierte westliche Reporter hervorragende Arbeit leisten).

Montag, 18. April 2016

Paris: Straßenschlacht hunderter Migranten an illegalem U-Bahn-Camp

Epoch Times - In der Nacht zum Freitag kam es in einem illegalen Camp in Paris zu Straßenkämpfen zwischen Migranten, die sich mehrere Stunden hinzogen.

An der Pariser Metrostation "Stalingrad" entstand seit Anfang März ein wildes Camp, in dem sich rund tausend illegal Eingereiste aufhalten, meist Männer aus Eritrea, dem Sudan und Afghanistan. In der Nacht zum Freitag kam es dort zu längeren Kämpfen zwischen verschiedenen Gruppen. Trotz eines Großaufgebots der Polizei und zwischenzeitlicher Beruhigung der Angriffe brach die Gewalt immer wieder aus und zog sich über mehrere Stunden hin. Die Migranten prügelten mit Latten und Stangen aufeinander ein. Gegenstände flogen durch die Luft.

Freeman Joe Kreissl nach der ‘Verschleppung‘ | 'Voll die Verletzung der Personenwürde!'

Videobeschreibung: 18.04.2016 - Vier Tage in ‘ordnungsgemässem Polizeigewahrsam‘, in denen ich kein einziges mal gefragt wurde, ob ich

• mir gelegentlich die Zähne putze
• hin und wieder eine frische Wäsche anziehe
• ich zuhause die Waschmaschine laufen hab'
• ich vielleicht ein Haustier hab', das versorgt werden müsste
• irgendwelche Termine oder so hab'
• ich mich vegetarisch oder gar vegan ernähre
• ich mich eventuell gerne duschen möchte

stattdessen hat man mir einmal sogar 'Fernsehverbot' gegeben...
und 'ob ich Medikamente brauche'... das hat man mich gefragt!

Belgiens Innenminister zu Brüssel-Anschläge: "Muslime haben nach Anschlägen getanzt"

oe24 - Nach den Brüsseler Anschlägen hat der belgische Innenminister Jan Jambon die Politik der Integration von Ausländern in seinem Land als gescheitert bezeichnet und als Beleg dafür angeführt, dass "ein erheblicher Anteil der muslimischen Gemeinschaft anlässlich der Anschläge getanzt" habe. Die Terroristen seien "nur ein Pickel", sagte der flämische Nationalist der Zeitung "De Standaard" (Samstag).

"Darunter befindet sich ein Krebsgeschwür, dem viel schwerer beizukommen ist", erklärte Jambon.


Gewalt bei Festnahme


Bei Anschlägen auf den Flughafen und die U-Bahn von Brüssel waren am 22. März 32 Menschen getötet worden. Als am 18. März im Brüsseler Stadtteil Molenbeek der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam festgenommen wurde, hätten Gesinnungsgenossen "Steine und Flaschen in Richtung der Polizei und der Presse geworfen", sagte Jambon. Er werde sich nicht an die Schranken politischer Korrektheit halten und "eine Katze als Katze bezeichnen". Bei den Anschlägen von Paris vom 13. November waren 130 Menschen getötet worden.

Signale überhört

In Belgien seien Jahre hindurch alle "Alarmsignale überhört" worden, sagte Jambon. Inzwischen sei die Gefahr der Radikalisierung der Nachfahren von Einwanderern "zu tief verwurzelt". Die Ermittlungen nach den Pariser Anschlägen ergaben, dass mehrere der Attentäter aus Molenbeek stammten. Inzwischen gilt Molenbeek als eine der wichtigsten Heimstätten des islamischen Fundamentalismus in Europa.


Quelle: oe24.at


Kindersendung wirbt für Implantierung von Funkchips | 13.04.2016 | kla.tv

Videobeschreibung: 13.04.2016 - Seit einigen Monaten ist zu beobachten, wie unsere Leitmedien augenscheinlich im Gleichklang für das Implantieren des Radio-Frequenz-Identifikation-Chip, kurz RFID-Chip oder Funkchip, in den menschlichen Körper werben. Hierbei werden die scheinbaren Vorzüge dieser Technik betont. In Fernsehreportagen werden Einsatzbereiche vorgestellt, in denen der Funkchip sinnvoll zu sein scheint, wie z.B.: als Patientenarmband, im Parkticket, zur Haustieridentifikation, in Fahrscheinen, als Zahlungsmittel an der Bar...

http://www.kla.tv/8078


(...)

Flüchtlingsansturm: Linke Aktivisten stacheln Migranten in Idomeni auf

Migranten wollen die Öffnung der sogenannten
Balkanroute erzwingen - und die Weiterreise nach
Nordeuropa und vor allem nach Deutschland.
Foto: dpa/Kostas Tsironis
Bayernkurier 14.4.2016 - „Mit Gewalt kommt keiner rein.” Das sagt nach den wiederholten Massenausschreitungen von Migranten in Idomeni der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Martin Neumeyer. Gewalttäter seien „keine Bereicherung für unsere Gesellschaft”. Linksaktivisten aus ganz Europa stacheln Migranten in Griechenland zur Gewalt auf – um für politische Zwecke Gewaltbilder zu produzieren.

Viele Migranten glauben offenbar, es sei ihr Recht, Gewalt anzuwenden, überall in Europa Grenzen niederzutrampeln und Fremden- und Einwanderungsgesetze in den Dreck zu treten. Nichts anderes besagen die Bilder aus dem nordgriechischen Dorf Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze vom vergangenen Wochenende: Hunderte von Migranten stürmen auf den Grenzzaun zu, schneiden Löcher hinein, bombardieren die mazedonischen Sicherheitskräfte auf der anderen Seite des Zaunes mit „Steinen und verschiedenen anderen Projektilen“ (Le Monde). Die mazedonische Polizei antwortet mit Tränengas, Blendgranaten und angeblich auch mit Gummigeschossen. Am Ende des Tages wurden mindestens 300 verletzte Migranten gezählt. 23 mazedonische Polizisten erlitten ebenfalls Verletzungen. Verzweiflung über die eigene Lage ist keine Entschuldigung für solche Taten. Keiner der Migranten kam durch bis nach Mazedonien.

Kein Verbot von Fracking


Deutscher Bundestag - Wirtschaft und Energie/Ausschuss - 14.04.2016 Berlin: (hib/HLE) Der Ausschuss für Wirtschaft und Energie hat am Mittwoch ein Verbot der zur Förderung von Erdgas eingesetzten Fracking-Technologie abgelehnt. Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD wurde ein Gesetzentwurf der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/7551) zurückgewiesen, mit dem das Verbot des Einsatzes dieser Technik zur Aufsuchung und Gewinnung von Kohlenwasserstoffen im Bundesrecht verankert werden sollte. Neben der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen stimmte auch die Linksfraktion für den Gesetzentwurf. Ziel des Gesetzes sei der Schutz von Umwelt und Menschen vor den durch Fracking verursachten Gefährdungen sowie die Umstellung auf eine das Klima und die Umwelt schonende Energieversorgung, hatten die Abgeordneten ihren Gesetzentwurf begründet. Kritisiert wurden Bundesregierung und Koalition, denen es bisher nicht gelungen sei, eine Einigung über ihren am 23. April 2015 eingebrachten Gesetzentwurf zur Regelung der Fracking-Technik herzustellen. Weder hätten Ausschüsse über Erkenntnisse aus den Expertenanhörungen abschließend beraten noch sei eine Entscheidung des Bundestages erfolgt. Abgelehnt wurde von der Koalitionsmehrheit auch ein Antrag der Fraktion Die Linke (18/4810) für ein Verbot von Fracking in Deutschland. Die beiden Oppositionsfraktionen stimmten für den Antrag.


US-Präsident kommt zur Messe: Für Obama wird Hannover zur Festung

Seit Tagen verkleben und versiegeln Polizisten in
Hannover Gullys. Foto: Imago
Neue OZ - Hannover. Obamania in Hannover: Weil der Präsident der USA am 24. und 25. April die Stadt besucht und die Messe eröffnet, herrscht Ausnahmezustand an der Leine. Doch nicht jeder findet den Besuch gut. Vor allem manche Betroffene.

Der 24. April ist ein großer Tag im Hause Gerschau. Knut Gerschaus Tochter feiert Konfirmation. Doch nicht zuhause am Hannover Congress Centrum (HCC) im Zooviertel. Sondern weit draußen in Isernhagen. Denn der 24. April ist auch ein großer Tag für Hannover. Der mächtigste Mann der Welt ist in der Stadt und eröffnet um 18 Uhr im HCC die Hannover Messe. Und dafür müssen die Konfirmanden weichen. Das Haus der Gerschaus liegt nämlich mitten in einem Sperrgebiet, in dem die Anwohner an diesem Sonntag bis zum Abend wenig dürfen: Nicht Auto fahren, nicht das Auto vor der Tür parken, nicht in den Garten gehen, nicht aus dem Fenster schauen oder gar winken.

Freitag, 15. April 2016

Selbstjustiz krimineller Clans: Lebenslügen und Verdrängung

Am Samstag, 9. April, kam es in der Essener Innenstadt
erneut zu einer blutigen Auseinandersetzung
unter libanesischen Kurden.
Der Westen - Essen - Integrationspolitische Lebenslügen, Verdrängung und Hilflosigkeit in Politik, Justiz und bei der Polizei sieht Frank Stenglein auch nach der erneuten Eskalation der Gewalt unter libanesischen Kurden in Essen.

Weil es in diesen Tagen so gut passt, noch einmal einige Sätze aus dem integrationskritischen WAZ-Interview mit SPD-Ratsherr Guido Reil: „Die Libanesen leben jetzt teils Jahrzehnte in Essen, und viel zu viele sind immer noch mangelhaft integriert.“ Und: „Ich war lange ehrenamtlicher Richter am Landgericht und habe dort sehr viele Prozesse mit libanesischer Beteiligung erlebt. Was sie da über die Mentalität lernen, wie sehr die uns und dieses Land verachten und uns auslachen, unsere Sozialgesetze ausnutzen, das ist haarsträubend.“

Übergriffe in Köln: Hannelore Kraft sperrt Unterlagen zu Silvester

Kölnische Rundschau - Düsseldorf - Im Zusammenhang mit den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht wirft die CDU-Opposition der NRW-Landesregierung vor, interne Unterlagen unter Verschluss zu halten. In den an den Untersuchungsausschuss übersandten Akten fehlten die Mailkommunikation der Ministerpräsidentin, des Innenministers und des Regierungssprechers sowie zahlreiche Vermerke, Besprechungsprotokolle, handschriftliche Aufzeichnungen und Nachweise über Telefonverbindungen, kritisierte CDU-Obfrau Ina Scharrenbach in einem Brief an den Ausschussvorsitzenden.

Die Staatskanzlei von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) verteidigte ihren Kurs mit dem Argument eine Offenlegung beschränke "die Funktionsfähigkeit der Regierung", wie es in dem unserer Zeitung vorliegenden Schreiben heißt. Dagegen erinnerte die CDU daran, dass Kraft im Landtag eine "lückenlose Aufklärung" zugesagt habe.


Kraft erfuhr erst am 4. Januar von Übergriffen


Die Ministerpräsidentin hatte betont, dass sie erst am 4. Januar um 14.31 Uhr von den Übergriffen erfahren habe. In Oppositionskreisen war dies angesichts der Tatsache, dass Hunderte Frauen nach Silvester Strafanzeige gestellt hatten, bezweifelt worden. Aus Sicht der Opposition schränkt die fehlende oder unvollständige Öffnung der Akten die Aufarbeitung "massiv" ein.

(...)




Rechtsordnung ist ausgesetzt: Richter bestraft Schleuser milde - wegen der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin

Focus-Online - 9.11.2015 - Ein 43-jähriger Schleuser steht in Passau vor Gericht, weil er Flüchtlingen nach Deutschland half. Häufig sprechen Richter bei diesem Delikt Haftstrafen auf. Doch der Passauer Richter nicht. Seine Begründung ist skurril.

Viele Richter kennen mit Schleusern in der Flüchtlingskrise häufig keine Gnade. Selten kommen die geschnappten Kriminellen auf Bewährung raus. Doch genau dies hat nun ein Richter am Passauer Amtsgericht zugelassen - mit einer bemerkenswerten Begründung.

Der 43-jährige Serbe wurde laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. In der Urteilsbegründung heißt es: 
"Angesichts der Zustände an den Grenzen ist die Rechtsordnung von der deutschen Politik ausgesetzt, deshalb wird keine unbedingte Haftstrafe erteilt. Asylsuchende werden von der deutschen Bundeskanzlerin eingeladen, nach Deutschland zu kommen." 
Sprich - wegen der Willkommenskultur der Kanzlerin wurde das Strafmaß nicht voll ausgeschöpft.

(...)


Quelle: Focus Online


Libyen: Ayesha Gaddafi neue Anführerin des Widerstands

Schweiz-Magazin - Ayesha al Gaddafi, die Tochter des von der NATO ermordeten ehemaligen libyschen Staatschefs Muammar al Gaddafi, ist die neue Anführerin des Widerstands gegen libysche und NATO-Terroristen, berichten übereinstimmend zahlreiche Medien.

Dr. Ayesha Gaddafi wird der neue Führer des Widerstands in einem für das Land entscheidenden Moment am Vorabend einer neuen NATO-Intervention. Als Generalleutnant der libyschen Armee schwor sie ihrem legendären Vater die Treue und fordert jetzt von den Libyern aufzuwachen, um zu gewinnen, erfolgreich zu sein und zur „Jamahiriya Regierung“ zurückzukehren, heisst es bei Intifada Palestine.

Samstag, 9. April 2016

Kölner Silvester-Mob: Warum sollte Vergewaltigung verschwiegen werden?

Express - 6.4.2016 - Es sind Vorwürfe, die politisch kaum brisanter sein können. Sie kommen von der Polizei selbst, werfen ein ganz neues Licht auf den Umgang mit den Sex-Übergriffen in der Kölner Silvesternacht – und dürften für NRW-Innenminister Ralf Jäger (55, SPD) zu einer neuen, großen Gefahr werden:

Das Land hat offenbar am Neujahrstag versucht, Sex-Übergriffe zu vertuschen, darunter eine Vergewaltigung. Gestützt auf vertrauliche E-Mails und Vermerke enthüllt EXPRESS die unglaublichen Vorgänge.

Willy Wimmer & Wladimir Putin - Russlands nationale Idee ist der Patriotismus

Videobeschreibung: 07.04.2016 - Russischer Staatspräsident Wladimir Putin beantwortet die Frage über Russlands nationale Idee und tritt dabei als Dolmetscher für Willy Wimmer auf. 7 Apil 2016, Sankt Petersburg. Quelle: RT https://www.youtube.com/watch?v=dYSLi...

Dellago Roland zeigt -Merkel-

  • 3,1 Millionen erwerbstätige Deutsche haben ein Einkommen unter der Armutsgrenze! 
  • Fast 904.000 Deutsche Senioren haben Mini-Jobs, da die Rente nicht ausreicht! 
  • 1,5 Millionen sind angewiesen auf Lebensmittel von Tafeln, da sie mittellos sind! 
  • Rund 600.000 Haushalten wurde der Strom abgeschaltet, da die Bewohner nicht das Geld haben diesen zu bezahlen! 
  • Laut Schätzungen gab es im Jahre 2014 in Deutschland 335.000 Menschen ohne Wohnung - Zahl ansteigend! 
  • Über 2,5 Millionen Kinder Leben in Deutschland in Armut - ca. 19,4 Prozent aller Personen unter 18 Jahre!
  • (...)

Mittwoch, 6. April 2016

Flüchtlinge: Nach Sex-Attacken - Frauen sollen zu Hause bleiben

oe24 - Die Polizei rät dringend von nächtlichen Spaziergängen ab.

Bereits zehn Sex-Attacken hat es in den letzten Wochen in der kleinen norwegischen Region Vestoppland gegeben. Die Angriffe laufen dabei immer sehr ähnlich ab: Mindestens zwei Männer attackieren junge Frauen, die Täter sollen dabei laut Polizei aus dem arabischen Raum kommen.

Besondere Achtsamkeit


Die Polizei rät Frauen nun dazu, möglichst zu Hause zu bleiben. Spaziergänge sollen vermieden werden, junge Frauen sollen keinesfalls alleine nachts unterwegs sein. „Man nehme die Gefahr sehr ernst“, so Bjørn Slåtsveen von der örtlichen Polizei. Man rufe die Bewohner zu „besonderer Achtsamkeit“ auf.

Erste Festnahme

Ein Verdächtiger konnte mittlerweile von den Behörden verhaftet werden. Es soll sich dabei um einen 20-jährigen Asylwerber handeln. Der Verdächtige soll an mindestens drei Sex-Attacken beteiligt gewesen sein.


Quelle: oe24

Flüchtlingsprotest extrem: Sitzstreik - Flüchtlinge fordern eigenes Haus

fnp - Karben - Unfassbar! Eine Flüchtlingsfamilie aus dem Irak hat am Montag mitten in Karben eine Hauptverkehrsstraße blockiert. Mitten im Verkehr legt sich der Fahrer vor die Autos - will sich, seine Frau und seine Kinder überfahren lassen. Im Irak sei ihnen ein eigenes Haus versprochen worden - das fordern sie jetzt ein.

Unfassbare Szene in Karben am Montagnachmittag auf der Bahnhofstraße, die Hauptverkehrsachse der Stadt: Mitten im dichten Berufsverkehr laufen ein Vater und eine Mutter am Rathaus noch bei Grün über den Fußgängerüberweg. Mitten auf der Fahrbahn stoppt die kurdische Flüchtlingsfamilie aus dem Irak.

MDR zieht Antrag auf Haftbefehl zurück: GEZ-Rebellin frei

mopo24 - Chemnitz - Die GEZ-Rebellin Sieglinde Baumert (46) ist am Montagabend aus der Haft in Chemnitz entlassen worden.

Wie die Justizvollzugsanstalt (JVA) Chemnitz bestätigt, haben sich für Sieglinde Baumert (MOPO berichtete) am Montagabend die Gefängnistore geöffnet. Der Vorgang sei "überraschend" gewesen, wie es aus der JVA heißt.

Grund für die Entlassung: "Der MDR hat den Antrag auf Haftbefehl zurückgezogen", sagt Hans-Otto Burschel (62), Sprecher des Amtgsgerichts Bad Salzungen in Thüringen. Seit 2013 hat die gelernte Krippenerzieherin aus Thüringen keinen GEZ-Beitrag mehr bezahlt. Da sie sich auch weigerte, einem Gerichtsvollzieher eine Vermögensaufstellung zu unterschreiben, wurde sie am 4. Februar verhaftet.

Die Panama-Papiere sind eine CIA-Operation

ASR - Die vergangenen Tage habe ich damit verbracht, die Informationen aus den Panama-Papieren und was die Medien daraus machen genau zu studieren. Mein Fazit vorweg, dieses "Durchsickern" an vertraulichen Informationen der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca an die Medien, genauer gesagt an die Sueddeutsche Zeitung, die von einem anonymen "Whistleblower" stammen, betreffen hauptsächlich nur die deklarierten Feinde von Washington oder die Abhängigen und Werkzeuge des State Departments. Das alleine hat mein Misstrauen geweckt, was das Motiv hinter dieser Enthüllung ist und wer dahinter steckt.

"Panama Papers": Was ist eigentlich neu an diesem Skandal? Welche Intentionen stehen dahinter?

Eine gute Analyse von Dirk Müller zum Panama-Papers-Hype.

Bargeld für Asylanten, damit sie nicht randalieren

Videobeschreibung: 05.04.2016 - Udo Ulfkotte: Bargeld für Asylanten, damit sie nicht randalieren.

In Griechenland gingen seit Jahresbeginn fast 80 Prozent mehr Firmen Pleite als im selben Zeitraum des Vorjahres. Das Land, das bereits länger in einer tiefen Depression steckt, kollabiert ungebremst weiter. Zehntausende von verarmten und arbeitslosen Griechen stehen Schlange, um in den überfüllten Suppenküchen etwas zu essen zu bekommen. Doch für Migranten aus dem Nahen Osten und Nordafrika gelten ganz andere Maßstäbe. Die EU hat erklärt, dass es deren Würde verletzt, wenn sie Schlange stehen müssen. Daher erhalten sie neuerdings Bargeld in Umschlägen, damit ihre Würde nicht länger verletzt wird. Es werden Hunderte Millionen Euro Steuergeld fließen. Bestsellerautor Udo Ulfkotte hat dies in einem Bericht für Kopp Online beschrieben. Der Bericht hat sensationell eingeschlagen. Dieses Video illustriert den Beitrag.

Weitere Informationen sowie Quellen für den Bericht finden Sie hier:

http://info.kopp-verlag.de/hintergrue...


(...)

Trojanische Wolken - Chemtrail Dokumentation

Videobeschreibung: 03.01.2016 - Beste deutsche Doku zum Thema Chemtrails! Dieser sehr informative und faktenreiche Film stammt von Mileon K. (Kandascha). Mehr als zwei Jahre Arbeit, sehr genaue Beobachtungen und Erklärungen stecken in diesem Film, der viele neue, bisher unbekannte Aspekte beleuchtet. Viele Argumente der Chemtrail-Skeptiker und Leugner werden aufgegriffen und widerlegt. In dieser Langzeitstudie und Auswertung von Aerosol-Sprühaktionen hat Mileon K. (Kandascha) seine eigenen Aufnahmen mit Recherchematerial und anschaulichen Animationen verknüpft. Der Unterschied zu normalen Kondensstreifen wird genau gezeigt. Wolkenschatten- und spiegelungen in der durch Aerosole vergifteten Atmosphäre werden erklärt, die Logistik der Sprühvorgänge mittels Drohnen wird gezeigt und historische Aufnahmen der US Air Force werden analysiert. 

Der Film ist ein aufschlußreiches Werk für die Unwissenden und Ungläubigen zu einem der größten Verbrechen unserer Zeit: dem aktiv verursachten Klimawandel durch geheime Aerosol-Projekte, die sehr wahrscheinlich von der NATO und dem militärisch-industriellen Komplex geplant und durchgeführt werden.

(...)

Montag, 4. April 2016

Polizei verschweigt Sex-Attacke von Asylbewerbern in Meschede

Der Westen - Meschede. Eine Sex-Attacke auf Frauen in Meschede hat die Polizei im Hochsauerlandkreis verschwiegen. Auch auf Nachfrage berichtete sie nicht über den Vorfall.

Die Polizei hat eine Sex-Attacke von Asylbewerbern auf zwei Frauen in Meschede verschwiegen. Sie begründet ihr Vorgehen mit taktischen Ermittlungen. Auch nach den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln hielt die Behörde an dieser Linie fest: Sie verneinte auf Nachfrage der WESTFALENPOST, dass es ähnliche Vorfälle im Hochsauerland gegeben habe.


Mareike Breuer (Name geändert) sitzt am Esstisch. Aus dem Fenster im Wohnzimmer kann die 25-Jährige in die Mescheder Fußgängerzone schauen. Es dämmert bereits. Sonntags laufen dort nur wenige Menschen entlang. Der Angriff am 27. Dezember passierte nur wenige Meter vor ihrer Haustür. Sie war mit einer Freundin im Embassy feiern. „Eine Gruppe hat uns immer wieder eng angetanzt. Ich mag das überhaupt nicht. Deshalb habe ich deutlich ‘Nein’ gesagt. ‘Ich möchte das nicht!’ Wir sind dann näher zum Eingang gegangen.“ Stunden später folgt eine weitere Begegnung.

Staatsanwalt stellt Verfahren ein und informiert Jugendamt nicht: Kinderheimleiter besaß hunderte Kinderpornos

Westfalen-Blatt - Von Christian Althoff


Bielefeld (WB). Beim Leiter einer großen Bielefelder Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung haben Polizisten im Jahr 2011 Kinderpornos sichergestellt. Weil niemand die Aufsichtsbehörde informierte, blieb der Mann weitgehend unbehelligt.

Die Informationen, die dem WESTFALEN-BLATT in dieser Woche bekannt wurden, bestätigte am Mittwoch Christoph Mackel, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Bielefeld. Danach erstattete 2011 ein Anwalt im Namen eines nicht genannten Mandanten eine anonyme Anzeige gegen den Einrichtungsleiter.

Die Anzeige war so detailliert, dass das Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss erließ. Mackel: »Wir haben auf Computern des Beschuldigten Dateien entdeckt, bei denen es sich eindeutig um Kinderpornographie gehandelt hat. Deren Besitz ist eine Straftat.«

Nach WESTFALEN-BLATT-Informationen ging es um 342 kinderpornographische Fotos, die sich auf Privatcomputern des Mannes befanden. Die Dateien waren gelöscht, konnten aber von Spezialisten wieder sichtbar gemacht werden.

Der Beschuldigte äußerte sich damals gegenüber den Ermittlern nicht. Die Staatsanwaltschaft entschied schließlich, das Verfahren gegen Zahlung von 2500 Euro einzustellen, weil der Mann nicht vorbestraft war.

(...)




Regierungspapier: Jetzt kommen Afrikaner - KEINE Kriegsflüchtlinge!

Krone.at - 5000 Afrikaner haben in der Vorwoche die Überfahrt von Libyen nach Sizilien geschafft, 10.000 sollen es diese Woche probieren: Diese Fakten alarmieren die Experten und Minister im Krisenstab der Bundesregierung ("Lage 7"), da ein Weiterwinken dieser Migranten Richtung Österreich und Deutschland angenommen werden muss. Die Vorbereitungen zum Schutz der Grenze am Brenner laufen.

"Das Wetter ist in der Mittelmeerregion jetzt gut, diese Woche werden die Schlepper an der afrikanischen Nordküste Dutzende Boote Richtung Italien losschicken", erfuhr die "Krone" von einem militärischen Nachrichtendienst. Die in dieser Region patrouillierenden Frontex- und NATO-Schiffe müssen sich aber noch immer auf das Melden der Boote und auf das Retten verunglückter Migranten beschränken, ein Stoppen und Zurückbringen der Schlepperboote ist noch immer nicht politisch abgesegnet - obwohl das vermutlich Hunderte Leben retten könnte.

Brüssel-Bomber reisten über die Balkanroute ein

krone.at - Zumindest drei der Attentäter von Brüssel sind als Flüchtlinge getarnt über die Balkanroute in die EU eingereist, wie jetzt eine griechische Zeitung berichtet. Naim Al Hamed und Sofiane Ayari kamen demnach aus Syrien über Griechenland nach Belgien. Khalid el Bakraoui, der sich in der Brüsseler Metro selbst in die Luft sprengte, floh aus Italien nach Griechenland und über die Balkanroute weiter.

Wie die griechische Zeitung "Ekathimerini" berichtet, reisten Naim Al Hamed and Sofiane Ayari am 20. September über die griechische Insel Leros in die EU ein. Sie benutzten dabei syrische Pässe und machten sich dann über die Balkanroute auf den Weg Richtung Belgien.