Seiten

Donnerstag, 5. Mai 2016

Bluttat in Wien: Afrikaner wurde bereits 18-mal straffällig!

Krone.at - Fassungslosigkeit nach der schockierenden und grausamen Bluttat in der Nacht auf Mittwoch am Brunnenmarkt in Wien-Ottakring: Ein 21-jähriger Kenianer, der sich seit sechs Jahren illegal in Österreich aufhält, erschlug eine ihm unbekannte Frau mit einer Eisenstange. Nun werden immer mehr Details rund um das offenbar kriminelle Vorleben des Tatverdächtigen bekannt. Insgesamt 18-mal war der junge Mann bislang in Österreich straffällig geworden, zweimal wurde er sogar rechtskräftig verurteilt!

Der Grund für die brutale und letztlich tödliche Attacke war auch Mittwochmittag noch unklar. Eine Einvernahme des 21-Jährigen stand weiterhin aus, jedoch sickern immer mehr Details zum mutmaßlichen Täter durch.

Wie bereits zuvor berichtet, war der Festgenommene bei der Polizei bereits amtsbekannt. 2008 dürfte der damals 16-Jährige nach Österreich gekommen sein und hier seither gelebt haben. Bald darauf beging er auch bereits seine erste Straftat und wurde 2010 für den Verkauf von Cannabis und Widerstand gegen die Staatsgewalt zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.


Zwei Jahre später erneut auf der Anklagebank

Doch das hielt den Jugendlichen nicht von weiteren Straftaten ab - ganz im Gegenteil: Bereits drei Jahre später saß er erneut auf der Anklagebank, wieder wegen eines Suchtmitteldelikts sowie Nötigung und Körperverletzung. Der Mann fasste eine teilbedingte Haftstrafe aus, wobei er den unbedingten Strafteil im Gefängnis verbüßte.

Anzeigen wegen insgesamt 18 unterschiedlicher Delikte!

Doch auch nach seiner Haftentlassung beging der junge Kenianer weitere Straftaten- insgesamt wurde er wegen 18 unterschiedlichen Delikten angezeigt - und wurde deshalb von der Justiz zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Der Mann tauchte aber unter, konnte daher nicht aufgegriffen werden.

Allerdings meldete er sich Monate später, genauer am 18. Mai 2015, indirekt zurück. So verübte der Obdachlose ebenfalls in Ottakring und auch in diesem Fall mit einer Eisenstange eine Attacke - das Opfer kam damals allerdings leicht verletzt davon.

Wie es dem jungen Mann gelingen konnte, so lange einer Aufgreifung durch die Polizei zu entgehen, ist fraglich. Fest steht jedenfalls, dass der verdächtige Kenianer nun das Leben einer 54 Jahre alten Frau auf dem Gewissen hat.


Studentin in Wien von Gambier ermordet

Erst Ende Jänner war in Wien ein aus den USA stammendes Au-pair-Mädchen in ihrer Wohnung in Wien-Wieden ermordet worden. Ein Verdächtiger aus Gambia wurde später in einer Schweizer Flüchtlingsunterkunft verhaftet und von den Behörden inzwischen an Österreich ausgeliefert.


Quelle: Krone.at


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen